Skip to main content

Kurkuma kaufen – Ratgeber und Vergleich 2018

Haben Sie schon von Kurkuma gehört? Dann sind Sie hier genau richtig. Kurkuma bietet sich ideal als Nahrungsergänzung an und wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. In Deutschland ist es eher als Gewürz bekannt, doch das „Superfood“ bietet einiges mehr. Wir klären Sie auf.

UnInfo Ratgeberser Ratgeber liefert Ihnen ausführliche Informationen & Tipps die Sie vor dem Kauf bzw. bei der Einnahme beachten sollten. Durch einen gezielten Produktvergleich können sie schnell und unkompliziert Kurkuma nach Ihren Ansprüchen finden, und dabei sogar Geld sparen. Damit Sie den Überblick nicht verlieren haben wir alle Kategorien übersichtlich aufgelistet.


Stark als Gewürz und für die Gesundheit

Goldgelb, gehaltvoll und gesund: Kurkuma ist nicht nur ein exotisch-interessantes Gewürz, sondern wird besonders in Südostasien auch seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet. Seine vielfältigen positiven Eigenschaften verdankt das auch Safran- oder Gelbwurz genannte Kurkuma vor allem dem starken Farbstoff Curcumin und den ätherischen Ölen. Diese wertvollen Inhalte macht sich auch die Medizin auf mehrfache Art zunutze.

Kapsel Auswahl – Direkt zu allen Kapseln

Kurkuma von Acurmin PLUS mit Vitamin D3 – 360 Kapseln

134,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis bei prüfen*

Pulver Auswahl – Direkt zu allen Pulvern

Woraus wird Kurkuma gewonnen?

Woraus KurkumaDie Kräfte des Kurkuma stecken in der Wurzelknolle, dem unterirdisch wachsenden sogenannten Rhizom. Gebildet werden diese strapazierfähigen Wurzelstöcke von der krautigen Kurkuma-Pflanze (Curcuma longa), die zur Familie der Ingwergewächse zählt. Die mehrjährige Pflanze erreicht eine durchschnittliche Wuchshöhe von gut einem Meter, hat große, an schlanke Lilien erinnernde Blätter und treibt hellgelbe bis rosafarbene Blüten aus, die in einer Ähre zusammengefügt sind. In den Anbauländern dienen die Blüten dekorativen Zwecken.

Woher stammt Kurkuma?

Der Ursprung der Pflanze wird in den südasiatischen Gebirgsregionen vermutet. Die exakte Herkunft ist zwar nicht geklärt, Indien und auch China gelten aber auf jeden Fall als “Wiege” der Verwendung in Küche und (Natur-)Medizin. Auf dem indischen Subkontinent, im “Reich der Mitte”, im Inselstaat Indonesien sowie den Tropen Südamerikas wurde die Pflanze kultiviert und wird dort heute zum Teil in großem Stil angebaut. Die aus den sattgelben Wurzelknollen gewonnenen Wirkstoffe werden längst auch in Gesundheitspräparate kanalisiert, die Sie auch als Kapseln kaufen können.

Andwengunsbereich – In frischer Form oder als Pulver verwendbar

Die unbehandelte Kurkuma-Knolle, wie die Natur sie liefert, kommt wegen ihres extremen, als “brennend” empfundenen Geschmacks eher selten zum Einsatz. In Maßen können damit allerdings Akzente gesetzt werden. So wird etwa in der thailändischen Küche gern der Abrieb frischer Wurzeln verwendet. Frisches Kurkuma kaufen Sie in gut sortierten Supermärkten und in Bio-Läden.

In der Regel handelt es sich bei dem Gewürz Kurkuma aber um die getrocknete und gemahlene Knolle. In dem Pulver konzentrieren sich Substanzen und Aromen, basierend auf den enthaltenen ätherischen Ölen und dem Curcumin, einem sekundären Pflanzenstoff mit intensiver Wirkung.

Farbstarker Bestandteil der Gewürzmischung Curry

Kurkuma kaufen die meisten Kunden für die Küche in Pulverform. Die handelsüblichen Produkte schmecken mild-würzig und haben eine etwas herbe Note, ähnlich dem Ingwer. Als Solist spielt Kurkuma bei uns eine eher sekundäre Rolle. Bekannt ist es vorwiegend als unabdingbarer Bestandteil von Curry. Denn Curry ist wiederum eine stets Gewürzmischung, die je nach Herkunft und Herstellerunternehmen aus bis zu 30 Einzelgewürzen besteht.

Die typische Farbe rührt stets vom Kurkuma her. Die Qualität und Wirkung des natürlichen Farbstoffs Curcumin hat die Lebensmittelindustrie längst entdeckt. So verdanken auch einige Senfsorten und Nudelfabrikate ihr kräftiges Gelb einem Zuschuss von Farbstoff aus dem tropischen Reservoir von Mutter Natur. Mit Kurkuma kaufen Sie auch “Farbe” für den mitunter tristen Alltag.

Kurkuma in der klassischen indischen Küche

Die klassische indische Küche ist ohne Kurkuma undenkbar. Schon seit mindestens 4000 Jahren verleiht das Gewürz zahlreichen Gerichten den typischen Geschmack und die unverwechselbare Optik. In Indien, dem wichtigsten Produzenten, wird dieses auch nach wie vor am reichlichsten verwendet, nicht zuletzt bei der Zubereitung der beliebten Eintöpfe namens Curry sowie Speisen auf Basis von Lammfleisch, Fisch und Reis. Die riesige Republik im Süden Asiens ist aber auch Vorreiter, wenn es um Kurkuma als universelles Mittel in der Medizin geht.

“Heißes” Gewürz mit vielen Fähigkeiten

Nach der uralten ayurvedischen Lehre hat Kurkuma als “heißes” Gewürz eine energiespendende und reinigende Wirkung. Üblicherweise erfolgt zur Verstärkung eine Beimischung von schwarzem Pfeffer. Auch in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird dem Gewürz darüber hinaus die Fähigkeit zugeschrieben, bei diversen Beschwerden oder sogar Krankheiten heilend zu wirken.

Es soll unter anderem Schmerzen lindern, Entzündungsprozesse stoppen, den Stoffwechsel ankurbeln und – quasi als I-Tüpfelchen – sogar als Schönheitselixier tauglich sein. Bei dieser Wirkung ist es nicht wunderlich das oft der Begriff  “Wunderwurzel” oder “Superfood” fällt.

Auch ein Thema in der westlichen Medizin

Medizin IconKurkuma ist in den vergangenen 50 Jahren auch in der westlichen Medizin zu einem viel beachteten Thema geworden. Zumal nach Bekanntwerden von Hinweisen aus der Wissenschaft, wonach das Curcumin auch bei bestimmten Krebsarten helfen soll, etwa Brustkrebs, Prostata- und Darmkrebs.

Einige Forschungsergebnisse lassen darauf schließen, dass die Substanz das Entstehung von Krebszellen verhindern und deren Wachstum zumindest eindämmen könnte. Die bisherigen Resultate von Laborstudien sollten jedoch mit der gebotenen Vorsicht und Distanz zur Kenntnis genommen werden.

Entzündungshemmende und antioxidative Wirkung

Die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin gilt als belegt. Dies ist für Betroffene von besonderer Bedeutung, wenn es sich um chronische Entzündungen handelt, die unter Umständen die Entstehung ernsthafter Krankheiten begünstigen oder gar auslösen. Die antioxidative Wirkung, die das Gewürz außerdem haben soll, ist auch nicht zu unterschätzen. Freie Radikale könnten neutralisiert und damit unschädlich gemacht werden, heißt es. Auch fördere Curcumin die Bildung und Tätigkeit körpereigener Antioxidantien.

Diese Wirkung darf auch von Kapseln erwartet werden. Kurkuma kaufen ist demnach eine Investition in die Gesundheit.

Sinnvoll zur Förderung der Fettverdauung

FettverbrennungGerade in der alternativen Medizin richtet sich der Fokus auch auf Kurkuma als Mittel zur Vorbeugung von Knochenverschleiß, Erkrankungen des Gehirns (Stichworte: Alzheimer, Demenz), des Herzens und der Atemwege. So sollen die Knochendichte gewahrt bleiben, das Risiko für Herzerkrankungen reduziert und möglicherweise altersbedingte Funktionsstörungen des Gehirns verhindert werden.

Curcumin dient nach wissenschaftlichen Erkenntnissen auch der Fettverdauung, indem es die Produktion von Gallenflüssigkeit fördert. Dies wirkt Blähungen, Völlegefühl und anderen unangenehmen Folgen nach allzu üppiger, fettreicher Mahlzeiten entgegen.

Kapseln kaufen an seriöser Quelle

Kurkuma kaufenAn seriöser Quelle Kurkuma kaufen und in empfohlener Dosis einzunehmen bedeutet also, sich eingehend um seine Gesundheit zu kümmern. Mit Kapseln klappt das besonders gut und einfach. Sie bieten sich zum Beispiel auch an, um den Organismus mit Vitaminen und Mineralien zu versorgen. Denn das natürliche “Kraftpaket”, enthält eine stattliche Anzahl von Inhaltsstoffen, die sich positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken können.

Dazu zählen gemäß chemischer Analysen Eisen, Mangan, Magnesium, Kalium, Kalzium, Zink und Selen. Hinzu kommen die eine Reihe von Vitaminen, darunter A, B, C sowie B1 und B2. Kurkuma kaufen, etwa als Kapseln, heißt, sich vernünftig zu ernähren.

Leichte Nebenwirkungen nicht auszuschließen

NebenwirkungenDenn auf die vernünftige Dosis kommt es auch bei Kurkuma an. Übrigens auch in der Küche, wo die delikateste Speise durch Überdosierung eines Gewürzes in Sekundenschnelle ruiniert werden kann. Kurkuma kaufen ist Vertrauenssache, und hingucken sollte man immer, bevor man seine Wahl trifft. Die Hinweise des Herstellers/ Anbieters von Kapseln und Co. sind selbstverständlich zu beachten. Bei Kurkuma sollen “seltene Fälle von leichten Nebenwirkungen” bekannt sein.

Erwähnt werden in diesem Zusammenhang Beschwerden vom Magen-/Darmbereich, Durchfall, Übelkeit und Sodbrennen. Generell gilt bei allen Mitteln, so auch bei Tabletten, Tee, Pulver und Kapseln: Die Informationen und Empfehlungen genau studieren und beachten.

Kurkuma Hersteller und Marken

Es gibt eine ganze Reihe an Kurkuma-Herstellern und Marken. Hier einmal eine kleine Auflistung der Bekanntesten zur Übersicht:

Hinweis: Die obige Liste wird regelmäßig aktualisiert, stellt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit dar.